Roland's Tagebuch 2005

Kommentar von Dr. Nodelescu zum Jahr 1300
Der einfachste Weg, um Ruhm und Ehre in der Patrizierwelt zu erlangen, ist ein perfektes friedliches Spiel. Den Grund ist simpel: Das perfekte Piratenspiel ist gleich perfektes friedliches Spiel plus perfekter Brutalstart. Und mit Multitasking ist das so eine Sache…

Sehr wichtig ist in allen Fällen wieder K&H. K&H steht für Kapern und Handeln, denn erst durch das Kapern zahlreicher Schiffe (hier natürlich nur die schwarzen) gewinnt man sehr viel Tonnage und – was noch wichtiger ist – genügend Fühler um möglichst viele Märkte möglichst oft zu ertasten und zu nutzen.

Der beste Freund und Helfer ist natürlich die Kneipe. Immer schön die Entermesser putzen!

Was in diesem Jahr sehr angenehm ist, ist die Tatsache, dass die allermeisten Städte in der Nordsee und alle Nester, aus denen die Piraten heraus operieren, in der Ostsee liegen. Dadurch kann man hier anfangs hohe Verteidigungskosten für die Schiffe sparen, aber auch nur, wenn man im Skagerrak und im Kattegatt für ausreichend Ungezieferbekämpfung sorgt. Dieses Ungeziefer soll aber natürlich möglichst gekapert und nicht versenkt werden – oder wie soll Roland sonst zu seiner schon großzügig anmutenden Flotte gekommen sein?

Unverständlich ist für den Laien, wieso Roland allzu stark beschossene Holke verkauft, obwohl er als Friedenstaube die Holke nicht mehr zurückholen möchte. Man muss aber auch die spezielle Situation bedenken: Es gibt hier genügend schwarzen Nachschub aus der Ostsee und es werden ja nur Holke verkauft, die rote Herzzahlen besitzen oder kurz davor sind, also Zustände bis kaum über 40 Prozent. Wer sich Rolands ersten Neujahrstag genauer anschaut, dem wird ein Abstecher in die Hamburger Gilde empfohlen. Zum 5. 1. 1301 werden 3 Holke angeboten (an einem Auktionstag werden generell nicht mehr als drei Objekte zum Verkauf angeboten, überzählige Objekte werden auf die darauffolgenden Auktionstage verschoben). Das beste Schiff mit 40 Prozent geht für ca. 28.000 GS über den Tisch und das schlechteste Schiff mit 13 Prozent für ca. 22.000 GS. Der Wertverlust durch den schlechteren Schiffszustand ist überraschend niedrig, immerhin ist ein Wrack immer noch mehr als halb so viel wert wie ein Neubau. Wenn man auch noch die Reparaturkosten dazuzählt, die sich dann noch um die 10.000 GS bewegen und zusätzlich noch bedenkt, wie lange das Schiff noch repariert werden muss, dann wird der Verkauf eines Seelenverkäufers zur echten Alternative zur Reparatur. Pi mal Daumen würde ich sagen, dass Roland im konkreten Fall der drei Holke gegenüber der Reparatur etwa 100.000 GS gespart hat, die man theoretisch in den Bau von vier bis fünf Koggen investieren kann oder eben in andere wichtige Dinge.

Speziell zu Versteigerungen sollte man übrigens wissen, dass die Dienstleister der Gilde immer 10 Prozent des Verkaufserlöses einziehen. Zudem verteilen sich die KI-Händler auf drei Flügel: die Statistikhändler, die normalen Händler und die Gildenhändler. Letztere sind dazu da, dass ein Auktionsobjekt überhaupt einen Interessenten hat, sollte aus den Reihen aller anderen Händler niemand da sein.

Der Hamburger Gildenhändler Lars Luzifer, der bislang alle Holke aufgekauft, lieber Roland, repariert seine Schiffe in Stavanger. Der dortige KI-Viehhof wurde aber von einem anderen Händler gebaut. Soviel zum Thema KI.

Von den Schiffen nun zur Lagerpolitik. Es besteht ein wirklich breiter Konsens darüber, dass man diese Karte nur mit einem einzigen Lager vernünftig spielen kann. Aufgrund der vielen noch zu erwartenden Neugründungen, die keine richtigen Werften besitzen werden und deren Warenportfolios nicht gewiss sind, erscheint es unsinnig, die Hanse in getrennte Sektoren aufzuteilen. Ergänzend zum Sternsystem hat Roland eine Reihe Nachbarschaftsversorger eingerichtet, die nur die Aufgabe haben, Waren aus dem Schiff heraus zu verkaufen und evtl. sperrige Güter wie Holz zu transportieren. Roland träumt ja von einer Hanse ohne Sternversorgung. Ich sag nur eins, Roland. Hör auf zu träumen! Wach auf! Ganz ohne ZL wird es sicherlich auch nicht gehen.