Patrizier 2

Ugh! und Roland spielen eine 40'er Karte und jagen den Patrizier 2 - Einwohnerrekord


Hier kommen die Tagebuch-Einträge von Roland für 1301 - 1304

1. Januar 1301

(077)

UW 32,7 Mio,
323 Schiffe mit
9.088 Last Kapazität,
650 Betriebe mit
7250 Mitarbeitern und
100.926 Einwohner.

(078) Da noch ein paar Betriebe in Bau sind, stimmt die Betriebszahl nicht mit der Gebäudezählung (664) überein: 7 Bier, 39 Erz, 4 EW, 2 Felle, 0 Fische, 1 Fleisch, 29 Getreide, 8 Hanf, 147 Holz (nur irgendwie immer an der falschen Stelle - gegenwärtig eines der größten Probleme), 0 Honig, 0 Keramik, 44 Pech, 23 Salz, 0 Tran, 0 Tuch, 0 Wein, 3 Wolle und 357 Ziegel.

(079) Die Zahlen sind ordentlich (beim nächsten Mal könnte man ja mal auf 1000 Betriebe im ersten Jahr spielen). Wenn alle Betriebe voll ausgelastet wären, dann sollten 13.905 Einwohner Platz finden - also schon über 50.000 selbstversorgte Einwohner.

(080) Das Wachstum werde ich die nächste Zeit allerdings nur eingeschränkt halten können. Ohne Stadtmauererweiterung gibt es in einigen Städten kaum noch etwas zu bauen, die Stadtmauern kosten Ziegel und meine drei immer noch viel zu kleinen Baukonvois versuchen verzweifelt, die ein oder andere Ladung in die Pechstädte (die ja ziegelfrei sind) zu bringen.

(081) Immerhin sind die Versorgungskonvois mittlerweile halbwegs ausreichend dimensioniert - das wird sich allerdings ändern, wenn ich in den nächsten Wochen die Routen wieder mal anpasse.

1. Februar 1301

(082) 40 Mio UW, 377 Schiffe und 734 Betriebe führen zu 110.029 Einwohnern. Der Monat war erstmalig geprägt vom 8-Tages-Takt des Mauerbaus. Zu Beginn konnte in knapp 10 Städten regelmäßig gebaut werden (das sind die Städte, in denen keine vernünftigen Bauplätze mehr frei sind), jetzt sind es schon 13. In den anderen 27 Städten steht noch der Startaufbau im Vordergrund. Meine drei Baukonvois wurden auf je 200 Last aufgestockt und versuchen, damit die ziegelfreien Städte aufzupäppeln.

9. Februar 1301

(083) Heute beginnt ein kleines Experiment. Eine Ware wird aus dem Zentrallagersystem herausgelöst und gesondert verteilt. Ich entschließe mich, zunächst die Gewürze gesondert zu vertreiben. Das hat den Vorteil, dass ich die Konvois alle auf „Endgröße“ einstellen kann. 80 Kapitäne und Schiffe müssen in der nächsten Zeit allerdings erst bereitgestellt werden. Wenns klappt ist es gut, wenns nichts wird, hat es wenigstens nichts geschadet.

(084) Unangenehmer Nebeneffekt dieser dummen Entscheidung ist, dass ich die Kapitänsernte wieder aktiv betreiben muss. Und um die Ernte auch effektiv betreiben zu können, brauche ich die nächsten 15-20 Schniggen zur freien Verfügung.

27. Februar 1301

(085) Ich vereinbare heute über einen Mittelsmann meine Heirat. In Haarlem? Ich werde kaum Zeit finden, bei der Feier persönlich anwesend zu sein - und werde es auch dem Zufall überlassen, ob „meine“ Gäste etwas zu Essen und Trinken haben.

1. März 1301

(086) UW 46 Mio, 111 Kapitäne, 836 Betriebe und 117.628 Einwohner. Ich denke, der Winter ist gut überstanden. Allerdings komme ich dadurch viel schneller als erwartet zum nächsten Problem: Bisher habe ich ja die überwiegende Zahl der Waren aus dem Stadtbestand aufgekauft. Jetzt durchbrechen immer mehr Städte die 4000-Einwohner Mauer und fressen ihren Kram selbst. Besonders beim Bier habe ich unterschätzt, dass eine Stadt dieser Größe praktisch ohne zeitlichen Übergang vom Exporteur zum Importeur wird. Ich sehe noch nicht, wie ich dem Herr werde. Zudem das Gleiche auch beim Getreide und Hanf kurz bevorsteht. Fisch wird auch bald kritisch - und wenn ich beginne Fischerhütten zu bauen, dann geht’s auch gleich mit Salz und nochmals Hanf weiter. Und das zu einem Zeitpunkt, wo ich in den Städten, die genug Ziegel hätten, keinen Bauplatz habe.

(087) Die Gewürzversorgung ist zwischenzeitlich bis Ripen vorangekommen.

1. April 1301

(088) 54 Mios UW, 125 Kapitäne, 887 Betriebe. 125.644 Einwohner.

7. April 1301

(089) Die erste mittlere Stadtmauer wird in Malmö fertig. Das nehme ich zum Anlass, mal ein wenig über Baustrategien nachzudenken. Im Ergebnis werde ich die Mauerbauerei jetzt nicht aggressiv weiterverfolgen, sondern in allen Städten beginnen, auch schon in der Kernstadt die türkische Bebauung zu beginnen - allerdings ohne den Druck, das auch jeweils fertigzustellen, bevor die Mauer fällt. Ich erhoffe mir, dadruch erst möglich spät in die Verlegenheit zu kommen, die erste Außeneckgasse zu setzen. Vielleicht hilft es ja. Jedenfalls sollten dadurch auch wieder (fast) alle vierzig Städte wachsen und die Stadtmauerschlangen kürzer bleiben.

29. Juni 1301

(090) Die Entscheidung in 089, die Baustrategie umzustellen, hat zu einer vollkommen veränderten Spielsituation geführt. Mittlerweile sehe ich auch etwas klarer. Es macht wirklich Sinn, das Südviertel türkisch zu schließen und auch schon zwei oder drei Reihen im Innenraum anzulegen (letzteres ist zum gegenwärtigen Stand allerdings nirgendwo realisiert). Der Ausbau des Westviertels ist eher sinnlos, da eh kein ernsthafter Bau im Innenraum möglich ist. Zudem lässt sich das Viertel innerhalb der mittleren Mauer leichter realisieren, da jeweils von den Innenecken auf die Stadt hin gebaut wird. Das Nordviertel wird ab sofort jeweils als letztes (kleines) bebaut, um den Bau eines „richtigen“ Brunnens (am Fremd-Kontor-Bauplatz) nicht zu verwirren. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mein Tun den Brunnenbau beeinflussen kann.

(091) Ich finde einen neuen Spieltakt: Aller 10 Tage wird ein Rundgang durch die Städte gemacht, um die Kredite aufzunehmen und nach Kapitänen zu suchen. Mauerbautermine werden im Moment völlig ignoriert - das wird sich bald ändern, wenn die ersten Kleinstockholms fertig sind. Zum Ritus gehören auch die Kneipenaufträge (nur Eskorten und Flüchtlinge). Meine mittlerweile 12 Jagdkonvios sind in der Regel in der Lage, alle Angebote sofort anzunehmen und abzuarbeiten. Das Schiffsmanagement (Waffen entladen, endgültig umbenennen, neue Konvois einrichten etc.) habe ich mittlerweile nach Naestved ausgelagert. Nach Malmö fahren dann nur fertig konfektionierte Folgeschiffe, die je nach Bedarf in die Konvois eingegliedert werden.

(092) Im Mittelmeer tummeln sich zwei Erkunder (Vertragssucher) und drei Konvois von je 4000 Fass. Das reicht im Moment, aber die Zahl der Vertragssucher muss deutlich erhöht werden - zumal ich da nicht mit S/L spiele.

(093) Meine drei Baukonvois sind jetzt auch auf einem planmäßigen Kurs und pendeln (im Uhrzeigersinn) zwischen Stadt und den Städten. In der aktuell halb abgeschlossenen Runde liegt die Pirorität im Bau von 5 Fischern in jeder Stadt. Dabei nutze ich den Hanfbug, aber nicht im Extrem: Der Konvoi bekommt jeweils 20 Last mit, bei Ankunft wird dafür gesorgt, dass genau 20 Last in der Stadt liegen und dann wird gebaut. Das führt dazu, dass der ganze überzählige Bestand verbrannt wird. Am Schluss werden wieder ca. 10 Hanf zurückgekauft und zurück geht es... Gegenwärtig haben die Baukonvois je 5000 Fass Kapazität (nur flussläufige Schiffe) - in der nächsten Runde werde ich wohl auf 10.000 Fass steigern. Denn im Moment gibt es mehr Schiffe, als benötigt.

(094) Allerdings hat die ganze Aktion dazu geführt, dass das Ergebnis der Baumaßnahmen rückläufig ist. So habe ich im letzten Quartal kaum 150 Betriebe fertiggestellt. Und Einwohnerwachstum ist so gut wie nicht zu verzeichnen. Das liegt aber weniger an den neuen Bauzielen, sondern mehr daran, dass Bier, Fisch, Getreide und Hanf knapp sind - irgendetwas schrumpft also immer. Ob da die Routenjustierung zum Halbjahresbeginn helfen wird? Ich fürchte, es ist zusätzlich mal wieder eine Unzufriedenheitsanalyse der einzelnen Städte nötig. Aber ich werde immerhin bald beginnen können, die Grundunzufriedenheit mit vollbewaffneten Ausliegerholks zu bekämpfen. Schiffe und Kapitäne sind in ein paar Tagen zu haben, denn:

(095) Die dezentrale Gewürzversorgung ist fast fertiggestellt - es fehlen noch vier oder fünf Kapitäne. Zwar sind erst knapp die Hälfte aller Städte tatsächlich versorgt - weil eben die Lagerhaltung in den Schiffen wahnwitzig viel Material bindet, bevor es weiter transportiert wird. Aber ich bin optimistisch, dass das System auch funtionieren wird. Zum Glück habe ich - wegen der Ausliegerkampagne - ein paar Monate Zeit, bevor ich mich für entscheiden muss, welche Ware als zweite für die Entzentralisierung anliegen wird. Bier, Keramik, Leder, Pech, Salz, Tran, Tuch und Wein haben alle Vor- und Nachteile.

1. Juli 1301

(096) Das Halbjahr ist erreicht. Der UW liegt jetzt bei 70 Mio und steigt nur noch um ca. vier Millionen monatlich - von vorher sechs bis acht. Das liegt schlicht am türkischen Abrißwahnsinn. 170 Kapitäne komandieren 7.574 Matrosen. Mit 1021 fertiggestellten Betrieben geht es jetzt auch langsamer voran. 132.953 Einwohner stellen sogar einen kleinen Rückstand zum Vormonat dar.

9. Juli 1301

(097) Bis heute hat der monatliche Baudurchgang und die quartalsmäßige Routenangleichung gedauert.

(098) Gleichzeitig wird die Gewürzverteilung fertiggestellt. Der letzte eingesetzte Konvoi wird aus dem Überschusslager Malmö wechselweise 700 Fass nach Brügge und London bringen (um von dort die Routen zu beladen). Allerdings ist es immer noch so, dass kein einziges Gewürz in der Ostsee angekommen ist. Es wird wohl noch so ein Vierteljahr dauern, bis das Ding rundum läuft.

6. August 1301

(099) Bin heute Bürgermeister geworden. Gleichzeitig hat mir der Eldermann seine Mutproben angeboten. Ich hoffe mal, dass ich ab jetzt daran denke, bei ihm vorbeizuschauen, wenn mal irgendetwas Schwarzes auf der See auftaucht.

22. August 1301

(100) Die „Fischbaurunde“ ging gerade zuende. In ca. 25 Städten habe ich je 5 Fischer gesetzt (und den Rest des Baumaterials an Land investiert). Bei den anderen konnte ich mich nicht beherrschen, und habe alles in die Fischer gepumpt - bis zu 19 Stück auf einmal. Außerdem habe ich auch wieder begonnen, die Stadtmauern weiterzubauen. Bei den ersten Städten ist der sinnvolle Ausbau innerhalb der kleinen Stadtmauer fast abgeschlossen.

20. November 1301

(101) Erstmals in meiner P2-Kariere habe ich in allen Städten den (ersten) Kirchenausbau angeordnet.

18. Dezember 1301

(102) Ach - ich habe mich nun längere Zeit gewundert, warum die Stadtmauer nicht mehr wächst. Ich hatte doch ganz übersehen, dass der Bürgermeister so etwas selbst machen muss.

31. Dezember 1301

(103) Jahresende. Positiv: Kein Baufehler. Wohl auch, dass die Sonderversorgungswaren funktionieren - allerdings dauert es wirklich lange Zeit, bis der „Kreislauf“ läuft.

(104) Negativ: Ich habe meinen guten Start mal wieder vollkommen in den Sand gesetzt. Das Bevölkerungswachstum im gesamten Jahr war einfach lächerlich. Holz, Bier, Hanf, Fisch, Salz, irgendwie war alles viel zu knapp. Bis auf den Holzmangel (und das ist der Schlüssel) läuft das wieder halbwegs - aber immer noch läuft ein großer Teil der Ziegeleien im Teilzeitbetrieb. Das Ziel von 200t Einwohnern habe ich soweit vergeigt, dass es nicht einmal mehr peinlich ist.

1. Januar 1302

(105) Das Jahresende bietet

109 Mio Vermögen,
1030 Schiffe und
1.681 Betriebe.
152.530 Einwohner

bevölkern meine Hanse.

18. Februar 1302

(106) Nach dem Bau der mittleren Stadtmauer in Thorn wird mein (wohl) einziger Umzug in die neue Heimat Malmö angetreten.

16. Oktober 1302

(107) In Edinboburgh wurde am heutigen Tage die letzte mittlere Mauer fertiggestellt. Damit wird gegenwärtig nirgendwo mehr an einer Mauer gebaut.

25. Oktober 1302

(108) ... und nun fand sich doch noch ein Mäuerchen in Hamburg. Wird wohl bis zum Jahresende dauern ...

25. November 1302

(109) Jetzt ist es wirklich soweit. Auch in Hamburg steht die mittlere Mauer.

17. März 1303

(110) Heute wurde mir huldigst der letzte vor einem knappen halben Jahr vergebene Kredit zurückgezahlt. Damit ist die Phase der ständigen Kreditvergabe endgültig vorbei - auch wenn mir die Schiffe vielleicht irgendwann fehlen werden. Zum Glück spiele ich ja nicht besonders schnell.

14. Juli 1304

(111) Der letzte Fischer ist gesetzt.

1. Januar 1305

(112)

Mein Vermögen liegt bei 420 Mio.
2537 Schiffe werden von
797 Kapitänen geführt.
5070 Betriebe bieten
104.809 Mitarbeitern einen Erwerb. Das führt zu
501.868 Einwohnern

in der Hanse.

(113) Das Handelssystem ist fast fertiggestellt. Honig ist in Arbeit, Tuch fehlt noch. Und irgendwann werde ich auch noch 40 Kapitäne einstellen, um den Eisenwarenverkauf aufzunehmen.

(114) Die entgültige Auflösung der Sternkonvois im letzten Quartal - und damit verbunden auch die Holz- und Ziegelverteilung durch die Runden - hat auch den größten Schiffsmangel behoben. Allzuviel bleibt nirgendwo liegen.